Kultur trifft Sexappeal

So könnte die attraktive Museen Landschaft in Köln beschrieben werden. Das Angebot der Museen in Köln reicht von Antik bis Zeitgenössisch und bietet auch für die erotischen Gelüste viel Raum zur Besichtigung. Kaum eine andere Stadt in Deutschland kann eine so einzigartige Museen Landschaft aufweisen. Touristen und Besucher aus aller Welt bevorzugen gerade jene Vielfalt, die lebendig und lebhaft in Köln zur Schau gestellt wird. Am bekanntesten sind wohl folgende Museen in Köln: Stadtmuseum und das Römisch-Germanische Museum. Beide bieten einen interessanten Einblick in die große Stadtgeschichte der Stadt. Köln ist heute die bevölkerungsreichste Stadt des Landes Nordrhein Westfalen und zugleich die viertgrößte Stadt in ganz Deutschland. Bereits in der Römer Zeit wurde Köln unter dem Namen Oppidum Ubiorum gegründet und kurze Zeit später zur Stadt erhoben. Die Museen in Köln berichten durch Fragmente und zahlreiche Fundstücke sehr lebendig aus den Anfängen der heute weltbekannten Domstadt. Immerhin gilt der Dom selbst als das größte Wahrzeichen der Stadt. Die Museen in Köln befassen sich also auch immer wieder mit der langen Geschichte, die direkt mit dem Dom verbunden ist. 2000 Jahre an Erlebtem, das in den Museen Köln für jeden Interessierten zur Schau gestellt wird. Neben dem kulturellen Erbe zählt aber auch das architektonische. Und genau jenes ist Breit über die Stadt gestreut. Viele Museen in Köln bieten dazu einen direkten und teilweise grandiosen Einblick.

Im Bereich der großen Kunst lässt das Wallraf-Richartz-Museum das Herz mit Werken vom Mittelalter bis zu 19. Jahrhundert höher schlagen. Zeitgenössische und moderne Kunst gibt es für alle Liebhaber in den großen Hallen des Museum Ludwig zu erkunden. Frauen und Kinder bevorzugen aber eine ganz spezielle Art und lassen sich gerne von dem Schokoladenmuseum in Köln verführen. Sanft rieselt die weiche Schokolade, während sich das Aroma im ganzen Gebäude verteilt. Um zum Schluss darf jeder so viel Süßes einkaufen, wie er verträgt. Auch das ist ein Teil der Museen in Köln.

Museen in Köln ein Ausblick

Um Ihnen in kurzer Form die Vielfalt der Museen in Köln aufzuzeigen, möchten wir Ihnen einige Empfehlungen aussprechen. Angefangen beim Museum Ludwig, das vor allem für seine Pop-Art-Siebdrucke in Großformat bekannt wurde. Namen wie Roy Lichtenstein, Andy Warhol und Picasso glänzen in der großen Museumslandschaft. Der Fokus liegt aber direkt auf der modernen Kunst, mit Beginn des 20. Jahrhunderts. Unter den Museen in Köln ist das Ludwig in nur kurzen Schritten zu erreichen. Direkt greifbar vom Kölner Dom kann es ebenso vom Hauptbahnhof schnell erreicht werden.

Kurzinfo: - Museen in Köln: Museum Köln - Heinrich-Böll-Platz, 50677 Köln - Tel. 0221/ 221261 65 - Web: museum-ludwig.de

Kölnisches Stadtmuseum

Die heimische Geschichte einmal in einem ganz urtümlichen Gesicht zu sehen, bietet das Kölnische Stadtmuseum. Mit teilweise lebhaften Ausstellungen wird die große Geschichte der Stadt Köln vom Mittelalter bis zur Moderne dokumentiert. Dabei stehen aber auch die typischen Kölschen Lebensarten im Vordergrund: Karneval, Kölsch, Kölnisch Wasser und mehr. Spannend dort ist aber auch die politische Geschichte der Domstadt, die von dem Mittelalter bis hin zur Nachkriegszeit reicht. Bekannt wurde es vor allem durch das markante Aushängeschild: Das Auto auf dem Dach mit den goldenen Flügeln.

Museen in Köln: Kölnisches Stadtmuseum - Zeughausstr. 1, 50677 Köln - Tel. 0221/ 221 241 54 - Web: museenkoeln.de/koelnisches-stadtmuseum

Römisch-Germanisches Museum

Bei unserer Empfehlungsliste für Museen in Köln darf das Römisch-Germanische nicht fehlen. Bereits 1946 wurde es eröffnet und befindet sich in direkter Nähe zum Dom und Hauptbahnhof. In diesem Museum finden interessierte alle archäologischen Relikte aus der Vergangenheit. Das Spektrum reicht von der Römerzeit bis zum späten Mittelalter. Für die Schulen in der Domstadt ist dieser Ort ein Pflichtpunkt bei den Museen in Köln. Alles was zur 2000-jährigen Geschichte der Stadt bekannt ist, wurde in großen Räumlichkeiten mit einer besonderen Einzigartigkeit zusammengetragen. Am bekanntesten sind dabei das römische Mosaik (ca. 220 n. Chr.) mit einmaligen Szenen aus der Welt des Dionysos und der Grabbau des Legionärs Poblicius (ca. 40.n. Chr.), der liebevoll rekonstruiert wurde. Für Besucher aus Nah und Fern ist das Römisch-Germanische unter den Museen in Köln stets die erste Empfehlung.

Römisch-Germanisches Museum Köln - Roncalliplatz 4, 50667 Köln - Tel. 0221/ 221 244 38 - Web: museenkoeln.de/roemisch-germanisches-museum/

Schokoladenmuseum

Ein Highlight für Jung und Alt und begehrt vom weiblichen Publikum unter den Museen in Köln ist natürlich das Schokoladenmuseum. Es wundert daher nicht, dass es zu den meist besuchtesten zählt und jährlich mehr als 650.000 Gäste anlockt. Es befindet sich malerisch am Rhein gelegen und ist mit einem gemütlichen Spaziergang gut zu erreichen. Verfehlen können es Besucher nicht. Bereits 1993 wurde das Schokoladenmuseum eröffnet. Mehr als 9. Millionen Gäste haben bereits gestaunt und sich von der sanft-schmelzenden Schokolade verführen lassen. Für Kinder und Frauen präsentiert sich ein einzigartiges Schlaraffenland. Blickpunkt ist natürlich der süße Brunnen in den gläsernen Kuppen, aus dem ständig die süße Verlockung sprudelt. Jeder Besucher darf dabei gerne von der Schokolade kosten und der süßen Verführen verfallen. Doch neben Probieren und Kalorien bietet das Schokoladenmuseum noch viel mehr. Der Schwerpunkt der großen Sammlung erstreckt sich auf Objekte aus dem Bereich der alt-amerikanischen Kulturen, Porzellanen aus europäischen Manufakturen und historischen Produktionsmaschinen. Immer wieder erstrahlt der Glanz und das süße Aroma der feinen Schokolade. Ein Genuss für jedes Alter, das sich bei den Museen in Köln keiner entgehen lassen sollte.

Kurzinfo: - Museen in Köln: Schokoladenmuseum - Am Schokoladenmuseum 1a, 50668 Köln - Tel. 0221/ 931 888 00 - Web: schokoladenmuseum.de

Kolumba – Kunstmuseum in Köln

Abseits der klassischen Museen in Köln blicken wir hierfür einmal auf das Kolumba. Es handelt sich dabei um ein sehr spannendes Kunstmuseum des Erzbistums in Köln. Es entstand aus den Ruinen der Pfarrkirche St. Kolumba und ist damit unter den Museen in Köln eines der Jüngsten. Im Inneren erstrahlen mehr als 2000 Jahre Geschichte der abendländischen Kultur. Eine sagenhafte Ausstellung, die vielfach mit einer lebhaften Präsenz begeistert und selbst weniger Interessierte in den Bann ziehen kann. Jedes Jahr werden die Ausstellungsgüter neu zusammengestellt. Dabei geht es aber auch um einen direkten Kontext mit spirituellen Werken. Das Spektrum der Sammlung in Köln reicht von der Spätantike bis weit in die Gegenwart. Eröffnet wurde das Kolumba im September 2007. Der Schweizer Stararchitekt Peter Zumithor zeichnet sich dafür verantwortlich. Die Ruine der romanischen Kirche wurde dabei im Kolumba sensationell integriert.

Kurzinfo: - Museen in Köln: Kolumba - Kolumbastr. 4, 50667 Köln - Tel. 0221/ 933 193 0 - Web: kolumba.de

Museen in Köln und Erotik

Die Metropole Köln gehört seit vielen Jahren zu einer der ganz großen Städte in Deutschland. Touristen und Geschäftsleute aus der ganzen Welt reisen in die Domstadt. Erotik darf bei den Museen in Köln natürlich nicht fehlen. Sinnliche und dezente Erotik lässt sich vor allen im Wallraf-Richartz-Museum erkennen. Im Saal zum Thema Art Dating steht die Symbiose von Kunst und Erotik auf der Agenda. Dabei soll nicht nur Kunst einfach bestaunt werden, sondern auch die Möglichkeit bestehen, Gleichgesinnte zu treffen. Ein einzigartige Möglichkeit, die bei sonst bei den Museen in Köln kaum vorhanden ist. Jesus mit Erotik zu erleben bietet sich oft erst mit dem zweiten Blick. Aber auch auf vielen anderen Gemälden vom Mittelalter bis hin zur Moderne steht das Wort Lust (gepaart mit Leidenschaft) immer wieder im Mittelpunkt. Immerhin verlockte das Weib zu jener Zeit. Ob bei der Geburt von Jesus oder den Kriegen in der Vergangenheit.

Sex und Erotik bei den Inkas
Doch schon unsere Inkas trieben es scharf und ungezügelt. Sex und Erotik gehörte bei den Inkas ebenfalls zum Tagesbild. Vor zwei Jahren konnten Besucher die erotische Sammlung der Inkas im Rautenstrauch-Joest Museum Köln bewundern. Die oft direkt dargestellten Liebesspiele der Krieger konnten direkter kaum sein. 216 Objekte von 1.200 vor bis 1.550 nach Christus gaben einen interessanten Einblick in die Lebens(Lebens)weise der Inkas. Doch nicht nur Sex und Erotik standen dabei im Vordergrund. Auch die handwerkliche Geschichte wurde mit den rituellen Geräten aus Ton, Gold und Keramik dargestellt. Doch auch die Pleasures Ausstellung (17.04 – 30.04.2014) sorgte für viel Gesprächsstoff bei den Museen in Köln. Lust, Sex und Erotik standen im Vordergrund. Genauer gesagt ging es um sublime Vergeistung in Zusammenhang mit vulgären Obszönitäten. War es nun Kunst, Erotik oder ein Mix aus Beidem. Das vermochte wohl jeder Besucher auf seine ganz eigene Art zu beantworten. Aber unabhängig davon, lässt sich Erotik wohl in allen Museen in Köln entdecken. Auch wen dort die nackten Damen und Göttinnen und entkleideten Helden zunächst mehr Ausdruck einer pietistischen Unschuld sind, so lassen sich für den Betrachter doch immer wieder Bezüge zu Erotik und Lust herstellen. Wer jedoch noch direkte mit Erotik in den Museen Köln konfrontiert werden möchte, findet dazu unter Umständen in der Galleria Erotica (Heinsbergstr. 18) ein passendes Umfeld. Das Museum hat sich direkt auf erotische Kunst spezialisiert.

Farina Haus 300 Jahre Welten voller Duft

Abseits von Erotik aber doch irgendwie mit Zügen dahin, erstrahlt das Farina Haus unter den Museen in Köln. Hier geht es vor allem um Düfte, die ebenfalls zur purer Erotik werden können. Das Farina-Haus ist zugleich die älteste Parfum Fabrik der Welt. Drei Jahrhunderte Duftgeschichte vermischen sich zu eindrucksvollen Erlebnissen. Alles beginnt dabei im Zeitalter des Rokokos. Die Erfolgsgeschichte rund um das Eau de Cologne steht dabei natürlich immer wieder im Fokus. 1708 wurde der Duft, der von vielen als ein italienischer Frühlingsmorgen beschrieben wurde, entwickelt. Von Köln bis weit in die Welt hinaus gelang das Parfum zu den Reichen und Mächtigen. Das Duftmuseum Farina Haus berichtet noch heute über die Vorherrschaft beim Duft und die einzigartige Entstehungsgeschichte.

Kurzinfo: - Museen in Köln: Farina Haus - Obenmarspforten 21, 50667 Köln - Tel. 0221/ 399 899 4 - Web: farina-haus.de

Fazit zu Köln und der Museumlandschaft

Die Domstadt bietet wohl derzeit die reichhaltigste Museen Landschaft in ganz Deutschland. In der Rheinmetropole leben und arbeiten aktuell mehr als 1.000 nationale und internationale Künstler. Unvergessen bleiben auch jedes Jahr die Messen Art Cologne und Photokina, die zu den größten Kunstmessen der Welt gehören. Der Hauptfokus der Museen in Köln liegt aber auf der 2000-jährigen Geschichte der großen Metropole. Die meisten städtischen Museen in Köln werden direkt durch den Museumsdienst der Stadt verwaltet. Dabei handelt es sich um eine Abteilung der Stadtverwaltung in Köln. Neben der strategischen Ausrichtung ist der Museumsdienst auch für das Marketing verantwortlich. Insgesamt teilen sich die Museen in Köln in drei Bereiche auf:

Durch die große Vielfalt kommt jeder Besucher auf seine Kosten. Lebhaft und spannend verstehen es viele Häuser einzigartige Sammlungen und Artefakte aus längst vergessenen Zeiten zu präsentieren. Die Museen in Köln sollten daher immer einen Besuch wert sein. Neben den bereits in unser Empfehlungsliste aufgeführten Häusern, lassen sich viele andere Anbieter finden, die ebenfalls mit einem faszinierenden und eindrucksvollen Programm überzeugen können. Jedes Museum hat seinen eigenen Sexappeal. Kultur ist Erotik in der feinsten Form und sollte mit Lust und Sinnlichkeit offen genossen werden.